Kunst auf Strom- und Verteilerkästen

Im Rahmen des Stadtmarketings Altenkirchen entstand 2007 die Idee, Strom- und Verteilerkästen Künstlern zur Verfügung zu stellen, damit diese sich in der Öffentlichkeit darstellen können und gleichzeitig unser Stadtbild optisch bereichert wird.

Egal ob jung oder alt, professionelle oder Hobbykünstlerinnen und Künstler, jede und jeder Interessierte konnte sich für die Gestaltung eines Stromkastens bewerben.
Einzige Vorgabe: Es sollten Bilder mit Bezug zum direkten Umfeld oder zu Sehenswürdigkeiten der Stadt/Region gewählt werden.

Für die Aktion wurden 10 Kästen ausgesucht, welche von der RWE, der Telekom, dem Landesbetrieb Mobilität und der Stadt zur Verfügung gestellt wurden.

Zwecks einheitlichem Gesamtbild wurde die Verwendung von Acrylfarbe vorgegeben, die den Künstlern von der Stadt Altenkirchen zur Verfügung gestellt wurde.
So wurde also im Sommer 2008 ein Kasten nach dem anderen bemalt.

Im Herbst 2008 waren die Kunstwerke fertig und den Künstlerinnen und Künstlern konnte im Rahmen einer Preisverleihung für das kreative Engagement gedankt werden. (Presseinfo und Bilder)

Die Resonanz aus der Bevölkerung war so gut, dass noch weitere Kästen bemalt werden können. (Liste mit Standorten hier als Download)

Die Materialien für Säuberung, Grundierung, Fixierung und natürlich die Acrylfarben werden von der Stadt Altenkirchen zur Verfügung gestellt.

Interessierte Künstlerinnen und Künstler melden sich bitte bei Frau Obenauer, Telefon: 02681 85-249, Fax: 02681 85-449 oder E-Mail: cornelia.obenauer(at)vg-altenkirchen.de


Kunst auf Stromkästen auf einer größeren Karte anzeigen

.

.

Im Hinblick auf das anstehende Stadtjubiläum wurde im August 2013 von Frau Marion Dietel aus Unnau unser Stromkasten in der Quengelstraße mit dem Logo "700 Jahre Altenkirchen" versehen.

Drei sonnige Augusttage und viel Geduld durch die Künstlerin zeigen nun das Stadtwappen mit dem Jahr der Stadternennung 1314 und unserem Jubiläumsjahr 2014.

Im August 2010  konnten wir die Künstlerin Elena Harder aus Hamm/Sieg dafür gewinnen, einen Stromkasten mit dem Hinweis auf den Bismarckturm zu bemalen. 

Der Kasten wurde von ihr zu einer Art Pinnwand umgestaltet, sodass man auf dargestellten Denkzetteln auch Infos über den Turm erhält und erfährt wo er in der Stadt zu finden ist. 

Im Sommer 2009 wurde unter Leitung von Hormat Seyedjavadi und Elke Roos von der Multikulturellen Spielgruppe des Kinderschutzbundes ein Stromkasten am Ende der Jahnstraße/Im Hähnchen bemalt. Unter dem Motto "Wir sind eine Welt" haben die Kinder aus verschiedenen Nationen über mehrere Tage diesen Kasten gestaltet.

 

 

Und hier die Ergebnisse des Kunstprojektes in Altenkirchen (Westerwald) im Jahr 2008

Am Schlossplatz neben dem Schlosscafe werden Sie nun eine Ansicht des ehemaligen Schlosses erkennen und auch Gäste unserer Region wissen nun, warum der große Platz nebenan "Schlossplatz" heißt.
(Künstler: Raimund Engel, Helmenzen)

Wer von der Kölnerstraße kommend durch die Stadt fährt, wird nun mit einem freundlichen Gruß und einem bunten Einkaufswagen Willkommen geheißen. Bunte Kreise symbolisieren hier die Vielfalt der Altenkirchener Einkaufsstadt. (Künstlerin: Irena Harder, Altenkirchen)

Von der Hochstraße kommend blickt man nun nicht nur auf das Rathaus der Stadt, sondern auch auf den freundlichen Amtsschimmel inmitten vieler Aktenordner. Schließlich findet man an dieser Kreuzung gleich mehrere Verwaltungsgebäude (Stadt, Verbandsgemeinde, Kreis, Amtsgericht).
(Künstlerin: Elke Schumacher, Birnbach)

Die Fußgängerzone Altenkirchen - ein Treffpunkt für Jung und Alt.
Unter diesem Motto wurde der Kasten beim Mühlsteinbrunnen gestaltet, der beidseitig mit einer Winter- und Sommeransicht bemalt wurde.
(Künstlerin: Veronika Weidner, Fiersbach)

Der große Stromkasten vor der Stadthalle Altenkirchen ist mit drei, sich berührenden Händen bemalt und symbolisiert damit diesen Ort als gemeinsamen Treffpunkt verschiedenster Menschen.
Die Rückseite zeigt das Bild einer noch unvollständigen Friedenstaube und fordert damit symbolhaft alle Bürger auf etwas zum friedlichen Beisammensein und dem Wohlbefinden in der Stadt beitzutragen.
(Künstlerin: Elana Harder aus Hamm / Sieg)

In der Kirchstraße sind die kahlen Kästen nun durch spielende Kinder zum Leben erweckt worden. Szenen, die hier tatsächlich so stattgefunden und vor einiger Zeit fotografisch festgehalten wurden.
(Künstler: Tobias Brückner, Ziegenhain)

Der Stromkasten neben der Kneipe "DavutŽs Inn" steht im oberen Bereich der Fußgängerzone. Eine "bewachsene Steinmauer" erinnert daran, dass hier früher einmal eine Stadtmauer die Altstadt umgab.
(Künstlerteam: Jan und Gaby Lobit, Schöneberg)

Die Stromkästen in der Karlstraße zeigen Motive zur gesunden Ernährung sowie Gelscheine und Münzen auf dem kleinen Kasten. Ein passender Hinweis auf die AOK und das Finanzamt, welche hier in der Karlstraße zu finden sind.
(Künstlerinnen und Künstler sind Schüler der Hauptschule Altenkirchen, die hier unter Anleitung der Lehrerin Frau Petra Schankin tätig waren)

In der Frankfurter Straße weist eine tanzende Balerina auf die Tanzschule im nebenstehenden Gebäude hin.
(Künstlerinnen und Künstler sind Schüler der Hauptschule Altenkirchen, die hier unter Anleitung der Lehrerin Frau Schankin tätig waren)

Etwas schwerer zu deuten sind die bunten Zahnräder in der Fußgängerzone, welche nicht weit von den Fahrradständern stehen und die Bewegung des Rades darstellen sollen.
(Künstlerinnen und Künstler sind Schüler der Hauptschule Altenkirchen, die hier unter Anleitung der Lehrerin Frau Petra Schankin tätig waren)