Kreisstadt Altenkirchen

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Vor dem Hintergrund des sich bundesweit weiter ausbreitenden Coronavirus hat das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen eine Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 02681/81 38 38 stehen die Experten des Gesundheitsamtes während der üblichen Dienstzeiten montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr für Fragen der Bevölkerung zur Verfügung. Zudem weist das Gesundheitsamt darauf hin, dass der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 rund um die Uhr zu erreichen ist.

Mehr Informationen zum Coronavirus finden Sie hier.

Neue Regelungen !!

Mit der von Bundestag und Bundesrat beschlossenen "Bundesnotbremse" treten einige neue Regeln in Kraft. Im Wesentlichen ändern sich folgende Punkte:

  • Ausgangsbeschränkung von 22-5 Uhr. Joggen und Spaziergang alleine bis 24 Uhr erlaubt.
  • Private Zusammenkünfte: Ein Haushalt plus eine Person, Verstöße im Privaten werden geahndet
  • Einzelhandel: Terminshopping, bei Inzidenz über 150: nur Abholung
  • Schulen: Wechselunterricht, bei Inzidenz über 165: Distanzunterricht
  • Für Besuche beim Friseur, der Fußpflege, in Zoos und botanischen Gärten werden tagesaktuelle Tests (24 Stunden gültig) nötig.

(Der vom Robert-Koch-Institut tagesaktuell veröffentlichte 7-Tage-Inzidenzwert gilt dabei als Richtlinie.)

Die neue Landesverordnung (19. CoBeLVO), die die Regelungen des Bundes ergänzt, ist ab sofort gültig und hier zu finden: corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen

Stadtführungen durch die Kreisstadt Altenkirchen

Eine Stadtführung bietet Ihnen die Gelegenheit, mehr über die 700 Jahre Stadtgeschichte zu erfahren: das Leben der Menschen an der Wied mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Bauwerken, die oft zerstört und wieder aufgebaut wurden.

Offene Führungen
Kosten: 4 Euro/Person - Kinder bis 12 Jahre kostenfrei
Dauer: 1,5 Stunden - falls nicht anders vereinbart.

Individuelle Führungen
Gerne können Sie auch als Gruppe Ihre eigenen Termine für eine Stadtführung mit den Stadtführern vereinbaren. 
Gruppenführungen kosten 40 Euro bei einer Gruppengröße bis 20 Personen. Kinder sind bis 12 Jahre kostenfrei. 
Dauer: 1,5 Stunden, falls nicht anders vereinbart.

Die Stadtführung mit "historischem Schauspiel" lässt Szenen aus vergangenen Zeiten an verschiedenen Orten wieder lebendig werden. Zögern Sie bei Rückfragen oder Fragen zur Anmeldung bitte nicht, unsere Stadtführer zu kontaktieren.
Hier finden Sie unseren Flyer mit aktuellen Infos.

Erstverlegung der STOLPERSTEINE wird verschoben

Die von der Kreisstadt Altenkirchen und vom Förderverein Bismarckturm Altenkirchen e.V. für Freitag, 5. März 2021, 12:00 Uhr, geplante Erstverlegung der STOLPERSTEINE wurde aufgrund des verschärften Lockdowns, der ab Donnerstag (04.03.2021) in unserem Landkreis gilt, leider abgesagt. Einen neuen Termin werden wir rechtzeitig veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.

Paten für Stolpersteine in Altenkirchen gesucht

Foto: Anna Warda

Große Resonanz für Altenkirchener STOLPERSTEINE

 Der Bismarckturmverein e.V. und die Kreisstadt Altenkirchen freuen sich über die positive Resonanz und das nicht nur von Menschen aus Altenkirchen. „Lange Jahre haben wir auf die Verlegung von Stolpersteinen in Altenkirchen gewartet. Endlich ist es soweit.“ So oder ähnlich stand es in diversen Mails zu lesen und wurde uns in Telefongesprächen mitgeteilt.

Etliche Spender hatten auch die Anfrage nach Patenschaften für ganz bestimmte Steine. Das machen wir natürlich gerne und informieren dann über die Lebens-und Leidensgeschichte des Menschen, dessen Name auf dem Stein zu lesen ist. Für diese Paten gibt es keinerlei weitergehenden Verpflichtungen zur Steinpflege o.ä.

Wir geben Ihnen rechtzeitig Nachricht, wenn Ihr Stein gesetzt wird, damit Sie dabei sein können.

Bisher haben wir Patenschaften für über 40 STOLPERSTEINE. Dies ermutigt uns, für die zweite Hälfte der Altenkirchener STOLPERSTEINE Paten zu finden. Natürlich können Sie auch die Kosten für einen Stein (120 €) mit Nachbarn und Freunden teilen.

Am Freitag, 5. März 2021 werden in Altenkirchen die ersten 19 STOLPERSTEINE verlegt. Leider wird der Künstler Gunter Demnig die Erstverlegung nicht persönlich durchführen können. Bis Ende April 2021 hat er alle Erstverlegungstermine, bedingt durch die Corona-Pandemie, abgesagt. Aus diesem Grund werden wir nur eine ganz kleine Corona-konforme „Festlichkeit“ durchführen, bevor die Verbandsgemeindewerke die STOLPERSTEINE ins Straßenpflaster einlassen. Die Orte der Erstverlegung sind geplant: in der Rathausstraße, Marktstraße und „Am Weyerdamm“.

Wenn Sie auch eine Patenschaft übernehmen, Teil der Erinnerung und Förderer sein möchten, dannwenden Sie sich bitte an den Förderverein Bismarcktum Altenkirchen e.V. unter der E-Mail-Adresse: info@bismarckturm-ak.de oder im Stadtbüro unter der E-Mail-Adresse: martina.heibel-gross@altenkirchen.de

All denjenigen, die bereits eine Patenschaft oder Patenschaften übernommen haben, sei an dieser Stelle ein HERZLICHES DANKESCHÖN gesagt. 

Möglichkeiten der Beförderung zum Impfzentrum nach Wissen

Foto: pixabay

Mit Aufnahme des Impfbetriebs im Wissener Impfzentrum sind bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld Anfragen von impfwilligen Personen eingegangen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und sich daher nach Beförderungsmöglichkeiten erkundigen. Grundsätzlich gilt, dass der Transport zum Impfzentrum zunächst eigenständig organisiert werden muss.
Einigen Bürgerinnen und Bürgern über 80 Jahren (`Personen mit höchster Priorität`) ist dies jedoch nicht möglich, da sie keine entsprechende Hilfe von Verwandten, Freunden oder Nachbarn in Anspruch nehmen können.

Initiativen und Möglichkeiten der Beförderung

  • Öffentlicher Personennahverkehr und Taxibetriebe
  • Fahrkostenübernahme durch die Krankenkasse (Krankenbeförderung)
    Diese Möglichkeit besteht, wenn:

    • ein anerkannter Pflegegrad 4 oder 5 vorhanden ist oder
    • ein Pflegegrad 3 mit Mobilitätseinschränkung (Merkzeichen G) vorhanden ist oder
    • die Person im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen aG, H oder Bl ist.

Bei Fragen bitte an die zuständige Krankenkasse wenden.

Kommunale und ehrenamtliche Fahrdienste

Seniorenhilfe Altenkirchen e.V.
Kontaktmöglichkeiten für Mitglieder des Vereins: Frau Marlies Nolden, Telefon: 02681 2655,
E-Mail: marliesnol@yahoo.de

Nachbarschaftshilfe Flammersfeld e.V.
Kontaktmöglichkeiten für Mitglieder des Vereins: Herrn Lutz Katzwinkel, Telefon: 02685 9879323,
E-Mail: nachbarschaftshilfe.flammersfeld@web.de

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld
Fahrservice mit ehrenamtlichen Fahrern für über 80-Jährige:
Anmeldungen immer montags und mittwochs von 9 Uhr bis 11 Uhr unter der Telefon: 02681/85-225.

Dank der vielfältigen Angebote und der bestehenden Strukturen des Personennahverkehrs und des Taxisservices, sowie der ehrenamtlichen Initiativen sollte es möglich sein, allen impfwilligen Personen der priorisierten Bevölkerungsgruppe eine Beförderung zum Impfzentrum zu ermöglichen.
Sollte trotzdem ein Fahrbedarf bestehen, können Sie sich gerne mit der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld, Frau Natalja Neufeld-Gnörich, Telefonnummer 02681/85-288, Email: natalja.neufeld-gnoerich@vg-ak-ff.de in Verbindung setzen.

Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt besucht Eine-Welt-Laden

Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt mit einer Mitarbeiterin des Weltladens

25 Jahre Eine-Welt-Laden

Gerade in der Vorweihnachtszeit stehen Geschenke hoch im Kurs. Die Stadt Altenkirchen, offizielle Fairtrade Stadt, will hier seit Jahren Vorbild sein und nutzt bei Versammlungen oder für Gastgeschenke überwiegend fair gehandelte Produkte.

Denn Fair-Schenken macht immer doppelt Freude – für Beschenkte und für Produzenten im Süden unserer Welt, die mit fairem Lohn/Verkaufspreis ein Auskommen für sich und ihre Familien bekommen.

Seit 25 Jahren gibt es in Altenkirchen den Eine-Welt-Laden, der uns mit einem ehrenamtlichen Ladenteam die Möglichkeit bietet, Produkte aus dem Fairen Handel zu kaufen. Als kleine Anerkennung brachte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt eine Spende in Höhe von 150€ mit und dankte ausdrücklich allen Engagierten die über diese vielen Jahre hinweg, die den fairen Handel in der Kreisstadt fest etabliert haben. Von hier aus gab es den Anstoß zur Bewerbung als Fairtrade-Stadt und auch die Fairtrade Steuerungsgruppe wird aus diesem Kreis unterstützt.

Der Faire Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent/innen und Arbeiter/innen –insbesondere in den Ländern des Südens – leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Weltläden richten ihre Arbeit an diesen strengen Kriterien des Fairen Handels aus, die alle zwei Jahre überprüft werden.

„Etwa 800 Eine-Welt-Läden gibt es in Deutschland. Einer davon in Altenkirchen und dies schon seit vielen Jahren. Ich denke, darauf dürfen wir ruhig ein wenig stolz sein.“ meine Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister der Fairtrade Stadt Altenkirchen.
Trotz Corona-Auflagen und kleiner Räumlichkeit versucht man hier immer unterschiedlichste Produkte anzubieten, damit auch für jeden etwas dabei ist. Sogar ein fairer Adventskalender ist jetzt mit im Programm, der in der Vorweihnachtszeit 24 Mal daran erinnert, fair miteinander umzugehen. 

Nach dem Besuch im Eine-Welt-Laden bietet die Kreisstadt Altenkirchen noch viele weitere Geschäfte des Einzelhandels die tolle Geschenkideen für Weihnachten präsentieren. „Fair handeln“ heißt auch „lokal einkaufen“.

Regionale Vielfalt auf dem Altenkirchener Wochenmarkt

Auf dem Altenkirchener Wochenmarkt bieten auch regionale Händler aus dem Westerwald, der Eifel und dem Hunsrück frische Produkte auf dem Marktplatz an.

So finden Sie hier über die Frischeprodukte wie Fisch, Käse, Obst, Gemüse, Eier, Kartoffeln, Pflanzen oder Textilien.

Jeden Donnerstag von 7 Uhr bis 13 Uhr bieten die verschiedensten Händler in der Altenkirchener Fußgängerzone ihre Waren an.

Schönes vom Wochenmarkt

Lageplan: Hier finden Sie immer donnerstags zwischen 7 Uhr bis 13 Uhr unseren schönen Wochenmarkt
Eier und Kartoffeln
Zwiebeln
Käse
Gewürze
Fisch

Stadtbürgermeister begrüßt "Schuh-Mann" in Altenkirchen

Am Mittwoch, 23. September 2020 begrüßte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt die Filialleiterin, Frau Lübbert und ihr Team, mit einem Blumenstrauß in der Kreisstadt Altenkirchen.

Er wünschte ihr im Namen der Kreisstadt alles Gute und viel Erfolg. Mit einem breiten Warensortiment steht "Schuh-Mann" für die Kunden bereit.

Bewilligungsbescheid Städtebauförderung durch Ministerin übergeben

„Wachstum und nachhaltige Entwicklung – Nachhaltige Stadt“, so heißt das neue Städtebauförderprogramm für die Kreisstadt Altenkirchen. Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz, überreichte in ihrer Heimatstadt den Förderbescheid an Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt.

Mit von der Partie war Heijo Höfer, MdL, Erster Beigeordneter der Kreisstadt Altenkirchen Paul-Josef Schmitt und Beigeordneter Rüdiger Trepper sowie Rainer Düngen, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, und Burkhard Heibel, Leiter des Fachbereichs 3 Infrastruktur, Umwelt und Bauen der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.
Altenkirchen wird in den nächsten Jahren bis zu 10 Millionen Euro in die Stadtentwicklung investieren. 70 % davon werden Fördergelder des Landes Rheinland-Pfalz für die Kreisstadt sein. „Wir investieren Geld nicht nur in Steine, sondern in unsere Heimatstadt und damit in Menschen“, sagte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt. „Altenkirchen gestaltet Zukunft, der Stadtrat hat richtig Lust darauf, die Kreisstadt weiter zu entwickeln.“

Für den Stadtrat gibt es jetzt einige Hausaufgaben zu machen. Das große Ganze soll in den Blick genommen werden. Dafür wird nun eine konzeptionelle Voruntersuchung in Auftrag geben. Daraus lassen sich konkrete Maßnahmen ableiten. Aber nicht nur der Stadtrat ist gefragt. In Zukunftswerkstätten wird die Bevölkerung mit in die Prozesse eingebunden.
Aus der Bewerbung für das Städtebauprogramm sind erste Gedanken mit auf den Weg gegeben. Mit einem grünen Band soll die Innenstadt besser an die Naherholungsräume angebunden werden. Insgesamt soll das viele Grün der Stadt zur Lebensqualität beitragen. Klimasensibles Handeln ist der Kreisstadt wichtig. Ein blaues Band soll das viele Wasser, die Flüsse, Auen und kleinen Weiher der Stadt aufwerten.
Für die Entwicklung der Kreisstadt ist zudem die Belebung und Förderung der Innenstadt besonders wichtig. Leben, Handel und Wohnen in der Innenstadt sollen bestmöglich unterstützt werden.

Ziel soll die Stärkung und Sicherung der hervorgehobenen Versorgungsfunktion des zentralen Versorgungsbereiches der Stadt Altenkirchen sein. Es soll eine Konzentration von zusätzlichen Nahversorgungsangeboten ausschließlich im zentralen Versorgungsbereich angeboten werden. Der zentrale Versorgungsbereich soll das Hauptzentrum der Stadt darstellen, weshalb Facheinzelhandelsgeschäfte und Fachmärkte mit innenstadtrelevanten Kernsortimenten dort angesiedelt werden sollen. Des Weiteren soll der großflächige Einzelhandel am Weyerdamm attraktiv an die Innenstadt angebunden werden.

Wandertipps in der Region

Schöne Aussichten, bergauf, bergab, ...
Die abwechslungsreiche Natur rund um Altenkirchen ist ideal um zur Ruhe zur kommen. Die Region hat ein gutes und umfangreiches Streckenangebot. Für jeden Wandertyp ist etwas dabei.

Mehr Informationen zu den Wanderwegen in der Region finden Sie hier.

Zwei neue E-Ladestationen in der Stadt

von links:
Marco Lenz (Fa. MANN Naturenergie GmbH & Co. KG), Ulrich Konter ( Fachbereich Umwelt und Bauen der Verwaltung), Paul-Josef Schmitt (1. Beigeordneter der Stadt Altenkirchen)

Seit dem 07.07.2020 verfügt die Stadt Altenkirchen über zwei weitere Ladestationen für Elektroautos. Neben dem bereits bestehenden Schnelllader in der „Quengelstraße“ hat die Stadt am „Konrad-Adenauer-Platz“, neben dem Wohnmobilplatz, zwei Ladestationen errichten lassen. Es handelt sich um zwei Ladesäulen mit je 22kW Ladeleistung und je einer Steckdose für Ladekabel Typ 2. Aktuell wird das Laden auch hier zunächst kostenlos angeboten. Um den Ladevorgang zu starten, ist es ausreichend, wenn die Ladesäule mit dem Fahrzeug über ein Ladekabel verbunden wird.

Installiert hat die Stationen die Fa. MANN Naturenergie GmbH & Co. KG aus Langenbach bei Kirburg. Diese wird auch die Wartung und den Service für die Stationen übernehmen.

Mit der Installation möchte die Stadt der nun doch zunehmenden Anzahl an Elektroautos die Möglichkeit geben, diese in der Nähe von hoch frequentierten Standorten zu nutzen. In der direkten Umgebung des Bahnhofes befinden sich viele Geschäfte und Lokalitäten. Somit bildet der Standort eine gute Möglichkeit, während des Essens oder des Shoppens sein Auto zu laden.

 

Menschenrechtstafeln in der Kreisstadt

Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt und Ideengeber Jürgen Binder mit Rainer Düngen, Ehrenamtsbeauftragter, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Mitarbeiter Manfred Pick und Unterstützern des Projekts.

Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld nimmt an der Ehrenamtsinitiative des Landes „Ich bin dabei!“ teil. Im Rahmen der Initiative sind den Ideen keine Grenzen gesetzt. Vor allem Menschen mit Zeit, Lebenserfahrung und Bereitschaft zum Engagement wird die Gelegenheit geboten, eigene Ideen für das Engagement zu entwickeln und diese selbst oder in Kleingruppen zu realisieren. Das Moderatorenteam und die Projektewerkstatt bieten Beratung und Unterstützung bei konkreten Problemen auf dem Weg zur Projektrealisierung.

Die Projektgruppe „w40.global“ der Ehrenamtsinitiative hat sich vorgenommen, an Fragen unserer Zeit mitzuarbeiten. Ihre jüngste Arbeit richtet sich gegenwärtig auf die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“. Die UNO-Charta vom 10. Dezember 1948 ist Ausdruck des Erschreckens über die im zweiten Weltkrieg verübten menschenverachtenden Verbrechen. Sie soll für die Zukunft die Grundlage für ein gleichberechtigtes, friedliches Zusammenleben in der Welt schaffen.

Um die Menschenrechte stärker in Altenkirchen ins Bewusstsein zu heben, hat die Gruppe gemeinsam mit engagierten Unterstützern 29 Tafeln zur Verfügung gestellt, auf denen die einzelnen Artikel der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" dargestellt sind. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt, dass diese Tafeln im Stadtgebiet aufgestellt werden sollen. Die ersten beiden Tafeln wurden bereits auf dem Marktplatz befestigt.

Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, der Beigeordnete und Ehrenamtsbeauftragte der Verbandsgemeinde, Rainer Düngen, und der für den Bereich „Ehrenamt“ zuständige Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung, Manfred Pick, nahmen dies zum Anlass und trafen sich mit der Projektgruppe, dem Verantwortlichen, Jürgen Binder, und weiteren Unterstützern auf dem Marktplatz.

Matthias Gibhardt betonte: „Ich bin dankbar dafür, dass es hier in Altenkirchen eine starke bürgerschaftliche Initiative gibt, die die Menschenrechte stärker in das Bewusstsein rücken möchte. Besonders hervorheben möchte ich, dass das Projekt einschließlich seiner Finanzierung ehrenamtlich getragen wird. Ich gehe davon aus, dass die Menschenrechtstafeln ein belebendes Element für die Innenstadt bringen werden und zur Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in unserer Stadt beitragen. Um das zu erreichen, wird es aber nötig sein, über die Tafeln hinaus aktuelle menschenrechtliche Themen aufzugreifen und zu vertiefen.“

Im September berät der Stadtentwicklungsausschuss über die weiteren Standorte. In der Folge sollen dann die weiteren Tafeln im Stadtgebiet verteilt werden. Es wird eine Übersichtskarte der Standorte geben, die auch auf den Webseiten der Kreisstadt Altenkirchen und Verbandsgemeinde zum Download bereitstehen wird. Weitere Fragen zum Projekt beantwortet gerne die Projektgruppe „40.global“, Herr Jürgen Binder (E-Mail: mailinfo.binder@gmail.com)

Die beliebte Stadtführerin hat mehr als 4000 Menschen die Kreisstadt gezeigt

Doris Enders mit Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt am Altenkirchener Marktplatz

Doris Enders, die weit über die Grenzen von Altenkirchen hinaus bekannte Stadtführerin, geht nach 15-jähriger Tätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand. Als Anlass für den Abschied nimmt sie ihren 75. Geburtstag, den sie vor wenigen Wochen feierte. Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt verabschiedete Doris Enders, dankte ihr für ihre Kompetenz und das persönliche Engagement in all den Jahren und überreichte ihr einen Blumenstrauß. Ihre erste Stadtführung unternahm die allseits beliebte Kreisstädterin am 8. Juni 2005. Zusammen mit Marie Luise Horn führte sie die damalige Klasse 7/5 der ehemaligen Hauptschule Altenkirchen auf geschichtliche Entdeckungstour. „Freundlich, gut vorbereitet und unterhaltend“, so beschrieb die Rhein-Zeitung damals die beiden Stadtführerinnen bei ihrem Rundgang in einem ausführlichen Bericht. Zehn Frauen und Männer hatten sich damals als Stadtführer durch die Kreisstadt ausbilden lassen. Themen-Führungen damals wie heute waren und sind: Historische Stadtführungen, Nachtwächter-Führungen, 'Auf den Spuren jüdischer Mitbürger', Führungen auf dem Dorn, Kirchenführungen in der Christuskirche sowie die jährlichen Führungen zum Tag des offenen Denkmals im September. Seit dem vergangenen Jahr können auch Stadtführungen mit historischen Schauspielszenen gebucht werden. Weitere aktive Stadtführer sind Günter Imhäuser und Stephan Fürst. Doch Doris Enders bleibt der Gruppe erhalten: Sie wird auch zukünftig private Führungen sowie virtuelle Stadtführungen im Sitzen mit Beamer und Leinwand anbieten. „Dass es im Lauf der vielen Jahre eine so spannende und auch für mich lehrreiche Stadtführungsgeschichte wurde, hätte ich mir im Vorfeld nicht ausmalen können.“ so Doris Enders. In rund 300 Führungen hat sie mehr als 4.000 Menschen begrüßen können und ihnen dabei viele Dinge über das Leben in der Kreisstadt Altenkirchen berichtet. Der Spaß und die Freude dabei lassen sich laut Enders nicht in Worte fassen. Die kleinste Führung, die sie je hatte, bestand aus einem einzigen Teilnehmer. Die Tochter eines 80-jährigen Mannes hatte ihrem Vater, der in Altenkirchen aufgewachsen war, diese Exklusivführung geschenkt. Neben einigen Bustouristen war die hiesige Bevölkerung durch den direkten Bezug zu Altenkirchen so stark interessiert, dass sich die Führungen vom Geheimtipp zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelten. Egal, ob bei Klassentreffen, Familien- oder Betriebsfeiern, einer der Höhepunkte der Führungen im wahrsten Sinne des Wortes war fast immer die jeweilige Besteigung des Kirchturms der evangelischen Christuskirche. „Es wäre schön“, so Doris Enders, „wenn sich auch zukünftig weitere Personen finden, die nach einer Einweisung genausoviel Freude an dieser tollen und ehrenamtlichen Tätigkeit als Stadtführer finden, wie ich es hatte, und die Menschen mit Spaß und Engagement durch unsere ‚Stadt im Wandel der Zeit‘ führen.“

75. Jahrestag der Bombardierung der Kreisstadt Altenkirchen

25. März 2020

Liebe Altenkirchenerinnen und Altenkirchener, 

das öffentliche Gedenken und die ökumenische Andacht zum 75. Jahrestag der Bombardierung Altenkirchen muss leider ausfallen. 

Die geplante Kurzansprache von Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt können sie hier nachlesen. 


Einkaufservice, Lieferung & Abholung

Wir unterstützen in der aktuellen Lage mit nachstehender Übersicht unsere regionalen Gewerbetreibenden in der Kreisstadt Altenkirchen und Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.

Nachbarschaftshilfe

Für ältere Menschen und Personen in häuslicher Quarantäne bieten Ortsgemeinden & Vereine sowie die Stadt Altenkirchen einen Einkaufservice zur Gewährleistung der Grundversorgung an. Der Service richtet sich an Personen, die ihre Grundversorgung aufgrund der aktuellen Lage nicht über Familie oder Nachbarschaftshilfe sicherstellen können.

Melden Sie sich gerne, wenn Sie einen Liefer- und/oder Abholservice oder Nachbarschaftshilfe in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld anbieten. Nach Prüfung nehmen wir Ihre Informationen in nachstehende Übersicht auf.

Kontakt
Rebecca Seuser
Rufnummer: 02681-85-250
Email: rebecca.seuser@g-ak-ff.de

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.

Hier finden Sie den Einkaufservice, Lieferung & Abholung.

Mehr Informationen zum Coronavirus finden Sie hier.


Gerade jetzt: Wir sind weiter für Sie da!

Das Diakonische Werk des Ev. Kirchenkreises Altenkirchen mit seinen verschiedenen Fachdiensten einschließlich der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist weiterhin für Ratsuchende zu den gewohnten Zeiten zu erreichen, vorrangig telefonisch und per Email. Die persönlichen Kontakte müssen wir verständlicherweise, um unsere Klientinnen und Klienten, Kunden, Ratsuchenden und auch uns selbst so weit wie möglich zu schützen, vermeiden und auf das Notwendigste beschränken. Unsere Mitarbeiter*innen der einzelnen Fachdienste stehen Ihnen wie gewohnt für Fragen, Hilfe und Unterstützung zur Verfügung.
Sie erreichen uns über die Zentrale des Diakonischen Werks des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen zu folgenden Zeiten:

Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag 14 – 16 Uhr,

Telefon: 0 26 81 – 8008 20, info@diakonie-altenkirchen.de

Um auch weiterhin miteinander im Kontakt zu bleiben, sei es bei „kleinen“ Anliegen oder um „einfach“ im Gespräch zu bleiben hat das Mehrgenerationenhaus Mittendrin in Altenkirchen ein „Kontakt- Telefon“ eingerichtet. Es ist von Montag bis Donnerstag von 9 – 11 Uhr zu erreichen. Wer außerhalb dieser Zeiten anruft wird zurück gerufen. „Kontakt-Telefon MGH“: Telefon 02681 – 950 438
Und noch ein Tipp der Beratungsstelle: über die Website www.bke-beratung.de finden Eltern und Jugendliche ein individuelles Online-Beratungsangebot, kostenfrei und datensicher. Neben der professionellen Beratung finden Ratsuchende hier auch über Foren und Chats Austausch mit Menschen in gleichen Situationen.  

Weitere Infos:

Diakonisches Werk Altenkirchen

Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen und

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsen

Stadthallenweg 12, 57610 Altenkirchen

Corona Nachbarschafts Hilfe-Telefon in der Stadt Altenkirchen

In vielen Ortsgemeinden wird gerade Hilfe für Corona-Betroffene organisiert. Auch die Stadt Altenkirchen möchte in Kooperation mit der katholischen Kirche Altenkirchen und der Caritas Menschen helfen, die im Notfall nicht über ihre Nachbarschaft unterstützt werden können.

Hierzu wird derzeit ein HelferNetzwerk aufgebaut, durch welches Hilfe bei Einkauf und Alltag organisiert werden soll oder Auskunft über wichtige Kontaktadressen gegeben werden kann.  

Auch für jene, die aktuell auf die Öffentlichkeit verzichten möchten, hat das HelferNetzwerk ein offenes Ohr bei aktuellen Problemen.

Wer Hilfe benötigt oder im HelferNetzwerk mitarbeiten will kann sich Mo. – Fr. von 9 bis 17 Uhr gerne unter Telefon: 02681-5267 oder per E-Mail: nachbarschaft@altenkirchen.de melden.

Bitte nicht zögern, denn auf ein solidarisches Miteinander sind wir jetzt alle angewiesen.

Bitte beachten:

Aufgrund des Ziels der Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus fällt die Hauptausschusssitzung der Kreisstadt Altenkirchen am 19. März 2020 aus!

v.l.: Rüdiger Trepper (SPD), Beigeordneter, Heijo Höfer (SPD), ehemaliger Stadtbürgermeister, Matthias Gibhardt (SPD), neuer Stadtbürgermeister und Paul-Josef Schmitt (CDU), Erster Beigeordneter

Kommunalwahl 2019

Matthias Gibhardt von der SPD ist neuer Stadtbürgermeister in Altenkirchen. Bei der Stichwahl am Sonntag, 16. Juni 2019 setzte er sich mit exakt 1.000 Stimmen (59,8 Prozent) gegen CDU-Bewerber Ralf Lindenpütz (40,2 Prozent) durch, der auf 673 Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,2 Prozent. Matthias Gibhardt tritt die Nachfolge von Heijo Höfer an, der das Amt seit 1992 ausgeübt hat.

Paul-Josef Schmitt (CDU), Erster Beigeordneter und Rüdiger Trepper (SPD) der weitere Beigeordnete sind in ihren Ämtern bestätigt und für die neue Wahlperiode wieder gewählt.

Altenkirchen - Die Stadt im Grünen

Bismarcktrum

Die Kreisstadt Altenkirchen mit ihren ca. 6.300 Einwohner ist eine von 68 eigenständigen Ortsgemeinden, welche die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld (ca. 32.000 Einwohner) bilden. Verwaltungsmittelpunkt für alle 68 Ortsgemeinden ist das Rathaus der Verbandsgemeinde in Altenkirchen.
Informationen zum Rathaus und zu den öffentlichen Einrichtungen der Stadt Altenkirchen finden Sie auch auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Altenkirchen

Als Fremdenverkehrsgemeinde und voll ausgestattetes Mittelzentrum mit modernen Sportanlagen (Sportzentrum mit Stadion, Sporthallen und Hallenbad, Tennisplätze, Tennishalle, Reithalle und Freizeitanlagen), Stadtpark "Parc de Tarbes", Tagungszentrum sowie Schulzentrum mit Gymnasium und Realschule plus hat die Kreisstadt Altenkirchen - die "Stadt im Grünen" - viel zu bieten. Die Kreisstadt ist außerdem Sitz verschiedener Behörden wie Amtsgericht, Arbeitsamt, Finanzamt und Kreisverwaltung. In unmittelbarer Nähe des DRK Klinikums Altenkirchens befindet sich auch das neue DKR Seniorenzentrum. Die Stadt verfügt über leistungsfähige Einzelhandelsgeschäfte und moderne Gastronomie sowie unterschiedlichste Dienstleistungsbetriebe, sodass Altenkirchen zu einem beliebten Einkaufsziel der Region zu zählen ist.

Altenkirchen, auch das „nördliche Tor zum Westerwald" genannt, liegt in einer waldreichen Mittelgebirgslandschaft im vorderen Westerwald (ca. 215-250 m über NN), verkehrsnah zu den Ballungsgebieten an Rhein, Ruhr und Main.

Je nach Jahreszeit haben Sie zudem die Möglichkeit verschiedene Veranstaltungen in und um Altenkirchen zu besuchen. So hat sich in den vergangenen Jahren die Toskanische Nacht etabliert, die am letzten Freitag vor den Rheinland-Pfälzischen Sommerferien statt findet und die Innenstadt von Altenkirchen in südländisches Flair eintauchen lässt. Einen Überblick über alle in der Stadt und Verbandsgemeinde Altenkirchen stattfindenden Veranstaltungen finden Sie im Online-Veranstaltungskalender auf der Homepage der VG Altenkirchen-Flammersfeld.

Kultur

Das kulturelle Leben in der Kreisstadt Altenkirchen hat in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Die Kulturlandschaft in unserer Region wird vor allem durch das "Kultur-/Jugendkulturbüros Haus Felsenkeller e.V.", die Stadthalle in Altenkirchen, die Kreismusikschule, den Landschaftsgarten "im Tal" in Hasselbach, das Programm-Kino "Wied-Scala" in Neitersen sowie die "Museumsscheune" in Helmenzen und Veranstaltungen verschiedener örtlicher Vereine geprägt. Sagen Ihnen die Namen Manfred Man’s Earth Band, Konstantin Wecker, Klaus Hoffmann, Peter Kraus, Karat, Lilo Wanders oder Götz Alsmann etwas? Sie alle traten in den letzten Jahren entweder im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz oder im Spiegelzelt in Altenkirchen auf, waren Gast in der Stadthalle Altenkirchen oder belebten die Kleinkunstbühne des "Kultur-/Jugendkulturbüros Haus Felsenkeller e.V." Dabei ist unser kulturelles Angebot bis in den Köln/Bonner Raum, in die Region Koblenz/Neuwied oder ins Siegerland hinein bekannt und beliebt. 

Stadtbürgermeister der Kreisstadt Altenkirchen

Matthias Gibhardt
Telefonnummer: 02681 9826220

stadtbuergermeister@
altenkirchen.de

 
Erster Beigeordneter
Paul-Josef Schmitt

Beigeordneter
Rüdiger Trepper

Büro des Stadtbürgermeisters

Martina Heibel-Groß
Telefonnummer: 02681 9826220
Termine gerne nach Vereinbarung

E-Mail:

martina.heibel-gross@altenkirchen.de

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag

9 Uhr bis 12 Uhr

Dienstag

14 Uhr bis 16 Uhr

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681 85-0
Fax: 02681 7122
E-Mail:
rathaus@vg-ak-ff.de

Postanschrift
Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld
57609 Altenkirchen

 

 

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
SWIF-BIC: GENODE51WW1

Kreissparkasse Altenkirchen
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
SWIFT-BIC: MALADE51AKI